Klick vergrößern

Nr. 1  Große Bodenvasen als Pendands, bez. Legras

 

Hochgezogene konische Form, mit leicht ausgestelltem Mundrand, mehrschichtiges Glas, reliefiert geätzt und geschnitten, Emailmalerei in gelb, blau und Rosè tönen, dargestellte Berg-und Seenlandschaft der Vogesen, im Vordergrund zwei Segelboote, eisglasartig geätzter Fond, unten am Stand bezeichneter Firmenname "Legras", außergewöhnliches und seltenes Einzelpaar. Sehr guter Erhaltungszustand, keine Beschädigungen. H: ca. 50 cm

François Théodore Legras und seine Neffen Charles und Théodore Legras haben in zwei Glasfabriken, in den „Verreries et Cristalleries de St Denis“, und in Pantin damals nördlich außerhalb von Paris, offenbar zunächst Gebrauchsglas hergestellt - „Bouteilles pour Madame“, „Bouteilles à sujet“, „Bouteilles de forme“, auch „Bouteilles de Saint-Denis“ und um 1890 erste Flakons für Parfüm [fioles fantaisie à l’Eau de Cologne ou Fleur d’Oranger]. In der Periode des „Art Nouveau“ (Jugendstil in Frankreich) und des „Art Déco“ haben sie Gläser in der Art der künstlerischen Glasmanufakturen Emile Gallé, der Gebrüder Muller aus Luneville, Daum Frères und anderer damals und heute teurer Glasmacher in größerem Stil, teilweise was kleinere Artikel betraf, auch schon fabriksmäßig hergestellt. Heute erreichen die populären Jugendstil-Artikel von „Legras & Cie.“ auf internationealen Auktionen ansehnliche Preise. Leider sind die Angebote in dieser sehr guten Qualität immer seltener anzutreffen. Der Markt dafür ist sehr begrenzt geworden. Gerade was Bodenvasen betrifft und dazu noch in paariger Ausführung, das dürfte mittlerweile ein Seltenheit sein.

Die sehr schönen paarigen Bodenvasen sind eine hervorragende Antiquität, aus der Blütezeit des Jugendstil in Frankreich. Sie werden einer stetigen Wertsteigerung in den nächsten Jahren unterliegen und wohl bald kaum noch für den "Normalbürger" zu bezahlen sein.

"Legras & Cie. Verreries de Saint-Denis,  Frankreich, um 1900

 

Verkaufspreis:  3.600,00 €     -Paarpreis-  (mit Diff)

 

(Vgl. dazu Kunstauktion Sotheby Parke Bernet New York im Juni 1975 sowie Quittenbaum Jugendstil-Kunstauktion Nr. 3 November 1998 Abb. 407)

Klick-Bild vergrößern

Nr. 2  Kleine Anbietschale

          gemarkt:  Daum / Nacy, mit loth. Kreuz

 

Auf rundem gekehlten und getreppten Stand stehend, schöne Anbietschale. Dickwandiges Überfangglas, mehrfach überfangen und mit mehrschichtigen Pulvereinschmelzungen versehen, gebauchte Form. Die Höhe beträgt 9 cm, der Durchmesser 14,5 cm. Der Erhaltungszustand ist sehr gut, das Glas weist keinerlei Beschädigungen auf.

 

Frankreich / Lothringen, um 1900

 

Verkaufspreis: Auf Anfrage (mit Diff)